Alle Wörter mit dem Buchstaben s.

Sanierung von Fugen
Bei der Sanierung von Fugen ist die Oberflächenbeschaffenheit der Fugenflanken nicht mehr im ursprünglichen Zustand vorhanden. Alte Dichtstoffreste, Hinterfüllmaterialien und ggf. Beschichtungen können die Haftung des neu einzusetzenden Dichtstoffes stark beeinflussen. Für den Einsatz eines spritzbaren Dichtstoffes ist folgende Arbeitsweise vorgeschrieben: - Herausschneiden des vorhandenen Dichtstoff-Materials - Befreiung des Untergrunds von Dichtstoffresten - Einsatz des neuen Dichtstoffes

Sanitärfuge
Die Sanitärfugen umfassen den gesamten Sanitär- und Nassbereich. Allerdings gehören Fugen in Schwimmbädern nicht zum Sanitär-Bereich.

Schimmelpilzbefall
Dichtstoffen werden Fungizide zugegeben, um den Pilzbefall an der Oberfläche eines ausgehärteten Dichtstoffes zu verhindern. Ein Verhindern dieses Befalles ist grundsätzlich und auf Dauer nicht möglich, weil es zu viele Schimmelpilz-Arten gibt. Diese Bandbreite von Schimmelpilz-Arten kann von keinem Fungizid wirksam abgedeckt werden. Darüber hinaus verliert jedes Fungizid im Laufe der Zeit seine Wirkung, da es als löslicher Stoff ausgewaschen wird. Verstärkt bildet sich ein Schimmelpilzbefall unter folgenden Bedingungen: - hohe Luftfeuchtigkeit - erhöhte Temperatur - mäßige Lichtverhältnisse - mangelhafte Fugenausbildung (stehendes Wasser auf Hohlkehlen)

Schlierenbildung
Schlierenbildung (Abrieb) ist die optisch sichtbare und lichttechnisch messbare Kontamination der Glasfläche durch Dichtstoffbestandteile und/oder Dichtstoffinhaltsstoffe, die durch mechanische Belastungen bzw. bei der Fensterreinigung entstehen kann

Schmelzklebstoff
Eine Klebstoffart, die heiß verarbeitet werden muß. Dieser Kleber erreicht seine Festigkeit unmittelbar nach der Abkühlung.

Schälfestigkeit
Bezeichnet die Festigkeit gegenüber Kräften, die nur auf die flächenmäßig kleinen Ränder einer Verklebung wirken (vergleichbar mit dem Schälen einer Banane). Die hier auftretenden Spannungsspitzen müssen unter Umständen konstruktiv abgefangen werden.

Selbsthaftung
Es gibt keinen Dichtstoff, der auf allen Untergründen selbsthaftend ist. Daher wird in verschiedenen Fällen ein vom Dichtstoffhersteller empfohlener Haftvermittler eingesetzt. Wird ein Dichtstoff als selbsthaftend bezeichnet,bezieht sich diese Aussage nur auf die Untergründe der empfohlenen Einsatzgebiete.

Silicon-Dichtstoff (Silikon-Dichtstoff)
Silicone werden besonders bei stark belasteten Fugen im Innen- und Außenbereich, im Sanitärbereich und bei Glasfugen eingesetzt. Sie sind wasserabweisend, hochelastisch und witterungsbeständig - jedoch nicht überstreichbar. Unter dem Einfluss von Luftfeuchtigkeit vernetzen Silicone zu einem flexiblen Netzwerk, das die hohe Elastizität von Silicon ausmacht. Die bei der Aushärtung frei werdenden Spaltprodukte führen zum produkttypischen Geruch (z.B. Essig). Besondere Inhaltsstoffe hemmen bei den Sanitärsiliconen das Pilz- und Bakterienwachstum - und hemmen somit langfristig Verfärbungen.

Siliconverseuchung (Silikonverseuchung)
Neben der Möglichkeit der Bindemittelabwanderung, werden als Siliconverseuchung folgende Erscheinungsbilder bezeichnet. - starke Verschmutzung des Fugenrandbereiches - Schlierenbildung auf Glasflächen - Verlaufsstörungen von Beschichtungen Diese optischen Mängel sind in den meisten Fällen nicht auf den Dichtstoff selbst, sondern auf Verarbeitungsmängel zurückzuführen - z.B.: - siliconisiertes Glättwasser durch zu hohe Netzmittelzugabe und unsaubere Verarbeitung - Verteilen von Dichtstoffen auf den Fugenrandbereich.

Silikon
Silikone sind als ein- und zweikomponentige Varianten auf dem Markt erhältlich. Sie vernetzen durch die Aufnahme von Luftfeuchtigkeit zu einem elastischen Dichtstoff. Die Hautbildung setzt bei 1-K-Silikonen üblicherweise nach wenigen Minuten ein; die Aushärtegeschwindigkeit beträgt je nach Fugengeometrie, Luftfeuchtigkeit und Temperatur 1-2 mm pro Tag. Silikone sind gut UV-Beständig und haben eine (je nach Produkt) hohe Temperaturbeständigkeit bis zu 260 °C. Silikone sind nicht überlackierbar.

Silikonentferner (Siliconentferner)
Im Allgemeinen können ausgehärtete Silikon-Dichtstoffe nur mechanisch z.B. durch Herausschneiden mit einem Cuttermesser oder Spezialwerkzeugen entfernt werden. Mit einem speziellen Silikon-Entferner können verschiedene Silikonreste grundrein entfernt werden.

Spritzbare Dichtstoffe
Der spritzbare Dichtstoff wird als zähflüssige Masse in eine Fuge eingebracht, wo er aushärtet und an den geeigneten Fugenflanken haftet, um die auftretenden Dehn-, Stauch- und Scherbewegungen aufnehmen zu können, ohne dabei die Funktion als Fugendichtung zu verlieren. Der Dichtstoff muss über Jahre hinaus funktionsfähig bleiben. Das ist eine Grundanforderung an alle Dichtstoffe.

Standfestigkeit
Standfestigkeit ist die Eigenschaft eines Dichtstoffes nach der Verarbeitung in der Fuge zu verbleiben, ohne abzulaufen oder Ausbuchtungen zu zeigen. Das Standvermögen kann mittels einer Prüfnorm bestimmt werden. Im Allgemeinen weisen Dichtstoffe für den Hochbau eine Standfestigkeit bis 30 mm Fugenbreite auf. Die maximale Fugenbreite wird in den veröffentlichten Tabellen mit 35 mm angegeben.

Standvermögen
Standvermögen ist die Eigenschaft eines Dichtstoffes nach der Verarbeitung in der Fuge zu verbleiben, ohne abzulaufen oder Ausbuchtungen zu zeigen. Das Standvermögen kann mittels einer Prüfnorm bestimmt werden. Im Allgemeinen weisen Dichtstoffe für den Hochbau ein Standvermögen bis 30 mm Fugenbreite auf. Die maximale Fugenbreite wird in den veröffentlichten Tabellen mit 35 mm angegeben.

 

 

Hier finden Sie Fachbegriffe aus den bautechnischen, -chemischen und -physikalischen Bereichen. Dieses Verzeichnis erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, vielmehr soll es dynamisch wachsen und weiterentwickelt werden.
Wir freuen uns, wenn auch Sie sich daran beteiligen, die vorhandenen Angaben zu kommentieren und weitere Begriffe und Erklärungen vorschlagen würden.
Schreiben Sie uns einfach - und Sie erhalten ein Dankeschön. Info@KELLNER-24.de



Nach Buchstaben
0-9   A    Ä    B    C    D      F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    Ö    P    Q    R    S    T    U    Ü    V    W    X    Y    Z